Vier Nationalparks in Småland

Nationalpark Norra Kvill
Nationalpark Norra Kvill

Wer ursprüngliche Natur in Schweden erleben will, braucht dazu nicht bis in den Norden fahren. Die historische Region Småland im südlichen Teil erweist sich als „Schweden im Kleinformat“. Hier gibt es urwüchsige Wälder, zahlreiche Seen und viel Wald mit Felsen – also das klassische schwedische Naturmodell.
Dazu kommen die vielen Einzelgehöfte und kleinen Siedlungen mit den charakteristischen roten Holzhäusern, von denen immer mehr auch als Ferienhaus genutzt werden.
Der Naturschutz, der in Schweden einen hohen Stellenwert einnimmt, hat zu allein vier Nationalparken in Småland geführt, mit durchaus unterschiedlichem Charakter.

Nationalpark Store Mosse

Nordwestlich von Värnamo unweit der E 4 erstreckt sich das „große Moor“ - Schwedens größtes Moorgebiet südlich von Lappland. Es ist mit einer Fläche von 80 Quadratkilometer auch der größte Nationalpark von Småland. Mehrere präparierte Wanderwege mit Längen zwischen einem und 14 Kilometern führen über Holzbohlen sicher und bequem durch das Gebiet. Store Mosse weist eine Vielfalt an Pflanzen und Vögeln auf, die sonst nur in Nordschweden heimisch sind, wie zum Beispiel die Zwergschnepfe und den Regenbrachvogel. Auch Kraniche, Elche und Adler sind hier zu Hause.

Nationalpark Åsnen
Südlich der Provinzhauptstadt Växjö bildet der See Åsnen ist mit einer Fläche von 160 km² das zweitgrößte Gewässer von Småland und wird dank seinem Archipel auch „See der tausend Inseln“ genannt. Etwa ein Zehntel des Gebiets ist seit 2018 Nationalpark. Die Landschaft aus Wasser und Inseln hat Wanderern und Kanuten viel zu bieten, und auch Hobbyornithologen kommen hierher, um Fischadler und Prachttaucher zu beobachten.

Nationalpark Norra Kvill

Nach dem Besuch des Astrid-Lindgren-OrtesVimmerby lohnt sich ein Abstecher zum nordwestlich davon gelegenen Nationalpark Norra Kvill. Bei einer Wanderung durch den nur 114 Hektar großen Nationalpark erlebt der Besucher einen „verwunschenen Wald“, der seit 150 Jahren nicht gerodet wurde und seit fast einem Jahrhundert unter Naturschutz steht.

Nationalpark Blå Jungfrun
Ein einzigartiges Erlebnis verspricht die nur 0,66 Quadratkilometer große Insel „Blaue Jungfrau“ mitten im Kalmarsund zwischen der Insel Öland und dem Festland. Überragt wird Smålands kleinster Nationalpark von einem 86 Meter hohen Berg, auf dem man früher Hexen vermutete. Rundgeschliffene Granitfelsen, die atemberaubende Aussicht vom höchsten Punkt und ein dichter Laubwald mit über 200 Pflanzenarten erwarten die Besucher, die mit dem Schiff von Byxelkrok auf Öland oder von Oskarshamn auf dem Festland die Insel erreichen können.

www.visitsweden.com /nordlicht verlag

Foto: © Lex van den Bosch

Datum: 05.02.2020

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Wintersport – die schwedische Alternative
In Deutschland macht der Winter wohl eine längere Pause, es ist nicht abzusehen, wann die traditionellen Wintersportgebiete wieder mit Naturschnee aufwarten können. Wem die höheren Alpengebiete zu weit entfernt oder zu überlaufen sind, für den bieten sich sogar in Mittelschweden Alternativen an. In den Gebirgen nördlich von Stockholm ist auf den Winter Verlass.
Vier Nationalparks in Småland
Wer ursprüngliche Natur in Schweden erleben will, braucht dazu nicht bis in den Norden fahren. Die historische Region Småland im südlichen Teil erweist sich als „Schweden im Kleinformat“. Hier gibt es urwüchsige Wälder, zahlreiche Seen und viel Wald mit Felsen – also das klassische schwedische Naturmodell.
Musical zum Jubiläum
Schweden, unser Nachbar im Norden, ist aus sehr vielen Gründen in Deutschland beliebt. Die vielfältige Natur lockt zahlreiche Touristen, aber auch Geschichte und Kultur Schwedens sind uns Deutschen geläufig. Eine Mischung aus beiden sind die Bücher von Astrid Lindgren.