Insel Öland

Burgruine Borgholm auf Öland in Schweden Burgruine Borgholm

Nach dem „Auftauchen“ der Insel Öland aus der Ostsee vor etwa 7.000 Jahren wurde sie sofort besiedelt, zahlreiche Spuren der ersten Siedler sind noch heute sichtbar. Aber erst 1974 bekam die Insel eine feste Verbindung zum schwedischen Festland. Die Öland-Brücke war damals mit sechs Kilometern Länge die längste Brücke Europas. Sie überspannt den Kalmarsund zwischen Öland und der Provinzhauptstadt Kalmar. Öland gehört zu den beliebtesten Urlaubszielen in ganz Schweden und liegt in Schweden an der Spitze bei den jährlichen Sonnenstunden.

Mit 137 Kilometern Länge und maximal 16 Kilometern Breite stellt Öland ein geographisches und auch geologisches Phänomen dar. Die Oberfläche wird von Kalkstein, Sandstein und Schiefer dominiert. Der gesamte Süden, das Stora Alvaret, ist eine Karst- und Heidelandschaft und Teil des Weltkulturerbes. Hier befindet sich auch die rekonstruierte prähistorische Burg Eketorp, in der auch der Lebensalltag der frühen Bewohner der Insel rekonstruiert wurde. Ein fast vollständig erhaltener mittelalterlicher Steindamm quer über die Südspitze der Insel sollte das Wild im damals königlichen Jagdrevier „einsperren“.

Wichtigste Sehenswürdigkeit auf Öland und Ausflugsziele für jährlich hunderttausende Urlauber ist die Burgruine Borgholm im Norden und das naheliegende Schloss Solliden, einer der Sommersitze der Königsfamilie. Zu einem beliebten Haltepunkt hat sich das WelcomeCenter für die Insel in Färjestaden entwickelt. Hier endet die Ölandbrücke, der Tourist findet im Center nicht nur alle wichtigen Informationen über die Insel, Spielplatz und Tierpark stellen ein ideales Ziel für den Familienurlaub dar.

Kalksteinfelsen auf ÖlandDas Freilichtmuseum Himmelsberga präsentiert die traditionelle bäuerliche Kultur der Insel. Als Wahrzeichen von Öland gelten auch die Leuchttürme an der Nord- und Südspitze, Långe Erik und Långe Jan. Beide bieten einen faszinierenden Rundumblick über die Insel und das vielbefahrene Fahrwasser rund um Öland. Nahe der Südspitze befindet sich das Vogelschutzgebiet Ottenby, während im Norden der „Trollwald“ zum Ökopark Böda gestaltet wurde. Zwischen Nordküste und Festland liegt die Granitinsel Blå Jungfru, ein Nationalpark.

Die Insel Öland stellt ein außergewöhnlich abwechslungsreiches Urlaubsgebiet in Schweden mit einer Vielzahl von Ferienhäusern und Campingplätzen dar und ist außerdem ein beliebtes Ausflugsziel für Tagesgäste vom schwedischen Festland.

Sie können auf Öland Ferienhaus direkt buchen.

Foto: © Ölands Turist AB/olandsturist.se

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Wintersport – die schwedische Alternative
In Deutschland macht der Winter wohl eine längere Pause, es ist nicht abzusehen, wann die traditionellen Wintersportgebiete wieder mit Naturschnee aufwarten können. Wem die höheren Alpengebiete zu weit entfernt oder zu überlaufen sind, für den bieten sich sogar in Mittelschweden Alternativen an. In den Gebirgen nördlich von Stockholm ist auf den Winter Verlass.
Vier Nationalparks in Småland
Wer ursprüngliche Natur in Schweden erleben will, braucht dazu nicht bis in den Norden fahren. Die historische Region Småland im südlichen Teil erweist sich als „Schweden im Kleinformat“. Hier gibt es urwüchsige Wälder, zahlreiche Seen und viel Wald mit Felsen – also das klassische schwedische Naturmodell.
Musical zum Jubiläum
Schweden, unser Nachbar im Norden, ist aus sehr vielen Gründen in Deutschland beliebt. Die vielfältige Natur lockt zahlreiche Touristen, aber auch Geschichte und Kultur Schwedens sind uns Deutschen geläufig. Eine Mischung aus beiden sind die Bücher von Astrid Lindgren.