Wieder Schiffsverkehr an der schwedischen Westküste

Der Hafen von Göteborg
Der Hafen von Göteborg
(0) Bewertungen: 0

Die schwedische Westküste beginnt direkt nördlich des Öresunds bei Helsingborg und erstreckt sich über die Küste der Provinz Halland mit ihren Badestränden bis nach Bohuslän mit der Metropole Göteborg. Viele Schwedenurlauber verstehen aber unter der Westküste nur den sich daran nördlich anschließenden Küstenabschnitt bis zur norwegischen Grenze. Er ist geprägt von zahlreichen Insel und Schären, dem Gullmarsfjord als dem einzigen „echten“ Fjord Schwedens und einer fantastischen Felsenküste, die sich kilometerweit ins Hinterland erstreckt. Es ist eine der beliebtesten Urlaubsregionen Schwedens. Nun steht sie vor einer neuen Initiative.

„Hurtigruten“ im Kleinen

So wie an der norwegischen Küste die Postdampfer unter diesem Namen von Hafen zu Hafen fahren, sollen in Zukunft auch zwischen Göteborg und der norwegischen Grenze Schiffe verkehren und verschiedene Häfen anlaufen. Bereits im Sommer 2015 soll die genau 100 jahre alte M/S Nya Skärgården ihren Dienst an der westschwedischen Schärenküste aufnehmen wird. Ihr Auftrag: Sie soll den Grundstein für eine Westküstenlinie zwischen der Metropole Göteborg im Süden und dem Küstenort Strömstad im Norden von Bohuslän legen.

Wiederbelebung einer früheren Tradition

Erstmals seit über 50 Jahren soll es dann für Touristen wieder möglich sein, die Küste von Bohuslän im Sommer direkt ab Göteborg an Bord eines Passagierschiffes zu entdecken. Dabei wird die Strecke zwischen Göteborg und Strömstad und in umgekehrter Richtung wieder zurück jeweils in drei Tagesetappen mit Zwischenstopp an einem besonders interessanten Ort von Bohuslän unterteilt. Das Besondere dabei: Tickets der Westküstenlinie können für 1, 2 oder 3 Tage erworben werden. Am Nachthafen der jeweiligen Tagesetappe gibt es dann die Möglichkeit, per Bus wieder nach Göteborg zurückzukehren. Ebenso gibt es die Gelegenheit, sich für einzelne Tagesetappen zu entscheiden und sich am Morgen mit dem Bus von Göteborg zum jeweiligen Starthafen bringen zu lassen.

Vorbei an den Perlen der Westküste

So führt die erste Tagesetappe von Göteborg nach Lysekil mit Zwischenstopp in Marstrand. An Tag 2 geht es von Lysekil über Smögen nach Tanumstrand und an Tag 3 fährt die M/S Nya Skärgården von Tanumstrand über die Kosterinseln nach Strömstad. Die Reise zurück nach Göteborg gestaltet sich für das Schiff in umgekehrter Reihenfolge und auch hier werden die entsprechenden Busverbindungen von und nach Göteborg auf die Abfahrts- und Ankunftszeiten des Bootes abgestimmt. Wer mehr als einen Tag an Bord der Westküstenlinie verbringen möchte, hat natürlich auch die Möglichkeit, sich im jeweiligen Nachthafen eine Unterkunft zu suchen und am nächsten Tag weiterzufahren. Die Vision der Reederei ist es, schon 2016 insgesamt sechs Boote und sechs Busse einzusetzen, die zwischen Mai und August regelmäßig zwischen Göteborg und Strömstad verkehren.
 

visitsweden / nordlicht verlag

Foto: © Kjell Holmner/Göteborg & Co/VisitSweden

Datum: 26.02.2015

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Schweden für Literaturfans
In Zeiten der Reisebeschränkungen gibt es dennoch Wege, sich mit einem Land bekannt zu machen. Sogar zu allen Zeiten gilt, dass die Literatur eines Landes dessen aussagefähiges Spiegelbild darstellt. Diesen Weg zu gehen, empfiehlt jetzt die schwedische Touristikerplattform visitsweden.com mit den folgenden Tipps.
Wintersport – die schwedische Alternative
In Deutschland macht der Winter wohl eine längere Pause, es ist nicht abzusehen, wann die traditionellen Wintersportgebiete wieder mit Naturschnee aufwarten können. Wem die höheren Alpengebiete zu weit entfernt oder zu überlaufen sind, für den bieten sich sogar in Mittelschweden Alternativen an. In den Gebirgen nördlich von Stockholm ist auf den Winter Verlass.
Vier Nationalparks in Småland
Wer ursprüngliche Natur in Schweden erleben will, braucht dazu nicht bis in den Norden fahren. Die historische Region Småland im südlichen Teil erweist sich als „Schweden im Kleinformat“. Hier gibt es urwüchsige Wälder, zahlreiche Seen und viel Wald mit Felsen – also das klassische schwedische Naturmodell.