Lysekil

Stadtkirche von Lysekil Stadtkirche von Lysekil

Am Ausgang des Gullmarsfjord, Schwedens einzigem echten Fjord mit der typischen Schwelle vor der Mündung, liegt die Stadt Lysekil an der schwedischen Westküste.
Die Stadt am Skagerrak erreicht man von Göteborg aus über Uddevalla und die E 6, aber auch eine sehr reizvolle Nebenstrecke lohnt den kleinen Umweg über die großen Schäreninseln Tjörn und Orust. Der kürzeste Weg von Süden führt nach Lysekil über eine kostenfreie Autofähre, die den Gullmarsfjord überquert.

Erst im 16. Jahrhundert wurde Lysekil gegründet und entwickelte sich schnell zum Zentrum der Fischerei. Auch heute noch ist der Ort einer der wichtigsten Fischereihäfen an der Westküste Schwedens. Folgerichtig wird die Stadt durch maritime Wirtschaft dominiert. Der große Handelshafen, Fischverarbeitung und Ölraffinerie fanden ihre Ergänzung im schwedischen Meeresforschungszentrum. 
Seit Mitte des 19. Jahrhunderts begann sich der Tourismus in Lysekil zu entwickeln, der die Stadt heute zu einem Tourismuszentrum an der landschaftlich einzigartigen schwedischen Westküste macht. Beispiele für die lange Tradition sind das Societetshus aus der touristischen Gründerzeit, das nach einem Brand 1985 wieder aufgebaut wurde, sowie die Curmannschen Villen, die nach einem Badearzt des 19. Jahrhunderts benannt wurden.
Anziehungspunkt für wohl jeden der zahlreichen Besucher von Lysekil ist das Meerwasseraquarium Havets Hus (Haus des Meeres). Hier, in Hafennähe, können in einem 140.000 Liter fassenden Tunnelaquarium Heringsschwärme, Dorsch, Hummer und Katzenhai betrachtet werden. Vikarvets Museum informiert mit einer großen Sammlung von Schiffsmodellen vor allem über die Vergangenheit von Lysekil als Fischereihafen, aber auch über den Granitabbau in der Region.

Lysekil bietet sich für Ausflüge in die reizvolle Umgebung der Schären förmlich an. Zwei Tipps aus eigener Erfahrung sollten beachtet werden: Fiskebäckskil direkt gegenüber von Lysekil erreicht der Gast mit einer Fähre. Dort sind zahlreiche historische Fischer- und Skipperhäuser erhalten, die heute vorwiegend als Ferienunterkünfte dienen. Unvergesslich ist eine Schiffsfahrt durch die Schären, während der man nach einigen Kilometern in südliche Richtung Grundsund erreicht, ein malerisch in die Felsenküste geschmiegtes ehemaliges Fischerdorf. Die Rückfahrt am Rand der Außenküste entlang garantiert fast immer den Blick auf Seehunde und Robben, die an der schwedischen Westküste keine Seltenheit sind. Lysekil ist ein touristisches Zentrum an der schwedischen Westküste mit Hotels und zahlreichen Ferienhäusern inmitten der reich gegliederten Schärenlandschaft.

Foto: © Wikipedia.de / Julius Agrippa CC BY-SA 2.5

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Wintersport – die schwedische Alternative
In Deutschland macht der Winter wohl eine längere Pause, es ist nicht abzusehen, wann die traditionellen Wintersportgebiete wieder mit Naturschnee aufwarten können. Wem die höheren Alpengebiete zu weit entfernt oder zu überlaufen sind, für den bieten sich sogar in Mittelschweden Alternativen an. In den Gebirgen nördlich von Stockholm ist auf den Winter Verlass.
Vier Nationalparks in Småland
Wer ursprüngliche Natur in Schweden erleben will, braucht dazu nicht bis in den Norden fahren. Die historische Region Småland im südlichen Teil erweist sich als „Schweden im Kleinformat“. Hier gibt es urwüchsige Wälder, zahlreiche Seen und viel Wald mit Felsen – also das klassische schwedische Naturmodell.
Musical zum Jubiläum
Schweden, unser Nachbar im Norden, ist aus sehr vielen Gründen in Deutschland beliebt. Die vielfältige Natur lockt zahlreiche Touristen, aber auch Geschichte und Kultur Schwedens sind uns Deutschen geläufig. Eine Mischung aus beiden sind die Bücher von Astrid Lindgren.