Europameisterschaft im Austernöffnen

Europameisterschaft im Austernöffnen
Europameisterschaft im Austernöffnen

Die schwedische Westküste gehört zu den beliebtesten Urlaubszielen in diesem nordischen Land. Grund dafür ist die Natur mit den meist kahlen Felseninseln, den Schären, vielen Buchten mit Fischerdörfern, aber auch das im Unterschied zur schwedischen Ostseeküste mehr dem Atlantik zugeneigte Klima.
Dazu gehört auch das massenweise Vorkommen von Austern und deren Verarbeitung. Passend dazu geht am 25. Januar 2020 in der westschwedischen Stadt Trollhättan nördlich von Göteborg ein eigenartiger Wettbewerb über die Bühne: die 10. Europameisterschaft im Austernöffnen. Dabei werden sich 28 Köche aus 16 Ländern darin messen, wer 30 Austern am schnellsten knackt und die beste Technik beherrscht. Die Jury rund um den schwedischen Sternekoch Leif Mannerström beurteilt anschließend, wie viele der geöffneten Austern auch servierbar wären. Der kulinarische Wettstreit findet im Rahmen einer Messe für Delikatessen und Handwerk aus der Region mit rund 30 Ausstellern statt. Der Veranstaltungsort, das Konferenzzentrum NOVA Arena in Trollhättan, ist in einem umfunktionierten Industrielokal aus dem 19. Jahrhundert untergebracht.
Es ist kein Zufall, dass man ausgerechnet in Westschweden auf die Idee gekommen ist, den Genuss von Meeresfrüchten mit einem Turnier auf die Spitze zu treiben. Hier an der schwedischen Westküste war die Küche nämlich schon immer nah am Wasser gebaut, denn das saubere, kalte Wasser der Nordsee bietet ideale Voraussetzungen für erstklassige Muscheln, Krebse und Fische. Tatsächlich gehören die Meeresfrüchte aus Westschweden zu den besten auf der ganzen Welt.
Man braucht aber weder Experte im Austernöffnen sein noch ein Vermögen ausgeben, um die schwedische Delikatesse fangfrisch zu kosten. Auf gleicher Höhe mit Trollhättan liegt der Küstenort Lysekil, wo Besucher mit Fischern auf Austernsafari gehen können und dabei selbst lernen, wie man die harte Schale knackt, um zum delikaten Kern vorzudringen. Auch im noch etwas weiter nördlich gelegenen Küstenort Grebbestad kommen reichlich Austern und andere Muscheln vor, die auch Anfänger mit etwas Übung vom Meeresboden kratzen. Wer das Sammeln und Öffnen doch lieber anderen überlässt, findet in und um Göteborg ausgezeichnete Restaurants, die sich auf die Schätze des Meeres spezialisieren. Die beste Zeit für Meeresfrüchte bilden übrigens alle Monate mit einem „R“ im Namen. Die aktuelle Saison dauert also noch bis Ende April.
Der Flughafen Göteborg Landvetter wird aus Berlin, Wien und vielen anderen Städten in Deutschland, Österreich und der Schweiz direkt angeflogen und ist der beste Ausgangspunkt für eine kulinarische Entdeckungsreise durch Westschweden.

visitsweden.com / nordlicht verlag

Foto: © Tina Stafrén/imagebank.sweden.se

Datum: 08.01.2020

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Wintersport – die schwedische Alternative
In Deutschland macht der Winter wohl eine längere Pause, es ist nicht abzusehen, wann die traditionellen Wintersportgebiete wieder mit Naturschnee aufwarten können. Wem die höheren Alpengebiete zu weit entfernt oder zu überlaufen sind, für den bieten sich sogar in Mittelschweden Alternativen an. In den Gebirgen nördlich von Stockholm ist auf den Winter Verlass.
Vier Nationalparks in Småland
Wer ursprüngliche Natur in Schweden erleben will, braucht dazu nicht bis in den Norden fahren. Die historische Region Småland im südlichen Teil erweist sich als „Schweden im Kleinformat“. Hier gibt es urwüchsige Wälder, zahlreiche Seen und viel Wald mit Felsen – also das klassische schwedische Naturmodell.
Musical zum Jubiläum
Schweden, unser Nachbar im Norden, ist aus sehr vielen Gründen in Deutschland beliebt. Die vielfältige Natur lockt zahlreiche Touristen, aber auch Geschichte und Kultur Schwedens sind uns Deutschen geläufig. Eine Mischung aus beiden sind die Bücher von Astrid Lindgren.