Neues Biosphärenreservat Vindelälv

Blick auf die Stadt Umeå
Blick auf die Stadt Umeå

Der Vindelälv als mehr als 400 Kilometer langer Nebenfluss des Umeälv in Nordschweden ist einer von vier unregulierten schwedischen „Nationalflüssen“. Sein Tal wurde im Juni 2019 in den Status eines UNESCO-Biosphärenreservats erhoben. Damit wurde es zur Modellregion für nachhaltige Entwicklung in ökologischer, ökonomischer und sozialer Hinsicht.
Das Biosphärenreservat umfasst die Flüsse Laisälv, Vindelälv und das Mündungsgebiet des Umeälv sowie sechs Kommunen. Es ist damit das nördlichste und eines der weltweit größten seiner Art. Er ist bis heute ein Transportweg für die Rentierzucht und durchfließt eine Vielzahl von Naturtypen und Kulturlandschaften - von Hochgebirge, Wald, Moor, Küste, unbewohnten Gebiete bis hin zum Großstadtmilieu in Umeå. Damit wurden jahrzehntelange Bemühungen der Bevölkerung, für das Gebiet einen Schutzstatus zu erreichen, von Erfolg gekrönt. Auch die Ausgestaltung und Entwicklung des Biosphärenreservats ist nur mit aktiver Beteiligung der einheimischen Bevölkerung möglich, in der sich öffentliche, private und ideelle Bemühungen vereinen. Unter anderem wird damit auch die Attraktivität für Besucher erhalten und weiterentwickelt.

Gold of Lapland / nordlicht verlag

Foto: © greenumea.se

Datum: 17.09.2019

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Ungewöhnliche naturnahe Herbergen
Einer der wichtigsten Faktoren, warum Schweden als Urlaubsziel so beliebt ist, ist die vielgestaltige Natur mit ihren weiten dünn besiedelten Gebieten. Daraus haben findige Anbieter eine außergewöhnliche Geschäftsidee entwickelt. Übernachten in ungewöhnlicher Umgebung gibt den gewissen Kick, nach dem immer mehr Menschen streben.
Schweden ab 13. Juni wieder offen
Deutschlands großes Nachbarland im Norden öffnet am 13. Juni wieder seine Pforten für Urlauber. Damit sind die zahlreichen beliebten Ziele wieder frei zugänglich – natürlich unter Beachtung der noch bestehenden Regeln.
Schweden von zu Hause erleben
Die Zeit des Einreiseverbots nach Schweden kann genutzt werden – um sich Appetit auf spätere Zeiten zu holen. Kaum etwas anderes ist dafür besser geeignet als kreative Schöpfungen aus dem Land im Norden, ob Filme, Bücher oder virtuelle Museen.