Umwelthauptstadt Stockholm 2010

Umwelthauptstadt Stockholm 2010
Umwelthauptstadt Stockholm 2010
(0) Bewertungen: 0

Stockholm wird 2010 Europas erste Umwelthauptstadt sein. Und damit hebt sich die schwedische Metropole Stockholm nicht nur in Sachen Verringerung des CO2-Ausstoßes und einer umfassenden Umweltarbeit in vielen Bereichen hervor. Auch Reisende, die ihren Stockholm-Aufenthalt möglichst umweltschonend gestalten möchten, finden dazu zahlreiche Möglichkeiten.

Zunächst bietet die Metropole Stockholm allein durch ihre Lage zwischen Ostsee und dem See Mälaren sowie ihrer Anordnung auf 14 Inseln eine einzigartige Gelegenheit, „Urban Nature“ mitten in der Stadt zu erleben. Denn Stockholm wird seit jeher von der starken Präsenz der Natur und des Wassers geprägt. Keine andere internationale Großstadt gleichen Kalibers kann eine solche Mischung aus urbanen, kulturellen und natürlichen Erlebnissen bieten.

Besucher können das saubere Stadtmilieu und das reine Wasser beispielsweise während einer Sightseeingtour entdecken oder auch beim Besuch einiger Hauptattraktionen der Stadt wie dem Vasa Museum, dem Freilichtmuseum Skansen oder dem Kindermuseum Junibacken – welche allesamt innerhalb des weltweit ersten Stadt-Nationalparks liegen. Dieser so genannte Ekopark (Ökopark) erstreckt sich über eine Gesamtfläche von 27 Quadratkilometern von den Inseln Skeppsholmen und Fjäderholmarna im Süden über die königlichen Parks Djurgården, Haga und Ulriksdal und den See Brunnsviken bis nach Sörentorp im Norden – also vom Süden bis zum Norden einmal quer durch die Stadt.

Hier können die Besucher sowohl die außergewöhnliche Natur des Schärengartens und der ausgedehnten Park- und Waldgebiete entdecken als auch kulturelle Sehenswürdigkeiten wie historische Gebäude, Museen und Schlösser – egal, ob zu Fuß, mit dem Fahrrad, per Schiff oder in Kombination mit der hervorragenden Infrastruktur der öffentlichen Verkehrsmittel.

Verschiedene Veranstalter bieten auch organisierte, naturverträgliche Touren in den Ekopark an, darunter beispielsweise die Unternehmen Strömma Turism und Escapades, die beide mit dem Umweltqualitätssiegel „Naturens Bästa“ für nachhaltiges Reisen ausgezeichnet sind. Unter dem Dach dieses Siegels sind auch weitere Angebote zu finden.

Aber auch in Sachen Unterkunft, Verpflegung und Shopping können Stockholm-Besucher auf eine breite Palette umweltverträglicher Angebote zurückgreifen: So sind beispielsweise alle 18 Hotels der Kette Scandic in Stockholm (beispielsweise das Hotel Scandic Sergel Plaza) mit dem skandinavischen Umweltzeichen „Svanen“ (der Schwan) ausgezeichnet und auch das Frühstücksbüfett richtet sich nach den Richtlinien von „KRAV“, was bedeutet, dass es spezifischen biologischen und organischen Standards entspricht (Hotels Stockholm).

Darüber hinaus gibt es eine Reihe weiterer Hotels, die ebenfalls mit dem „Schwan“ gekennzeichnet sind – darunter auch die Jugendherberge STF Vandrarhem af Chapman für alle, die ihr Reisebudget lieber beim Shoppen und Schlemmen ausgeben möchten. Hierzu eignen sich beispielsweise verschiedene Öko- und Fair Trade- Shops, wie die Boutiquen Bazoueira (Bondegatan 70), Camilla Norrback (Norrbackagatan 60), Ekovaruhuset (Österlånggatan 28), Norrgavel (Birger Jarlsgatan 27) oder Nudie Jeans (Skånegatan 75).

Auch kulinarisch gibt es ein passendes Angebot für jeden Geldbeutel – angefangen bei Cafés und Märkten über Fast Food bis hin zu Restaurants unterschiedlicher Kategorien. Dazu zählt auch das berühmte Restaurant Operakällaren, das nicht nur eine der exklusivsten Adressen der Stadt ist, sondern auch als erstes Restaurant mit dem Öko-Siegel „Schwan“ ausgezeichnet wurde.

Text: VisitSweden

Datum: 20.01.2010

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Schweden für Literaturfans
In Zeiten der Reisebeschränkungen gibt es dennoch Wege, sich mit einem Land bekannt zu machen. Sogar zu allen Zeiten gilt, dass die Literatur eines Landes dessen aussagefähiges Spiegelbild darstellt. Diesen Weg zu gehen, empfiehlt jetzt die schwedische Touristikerplattform visitsweden.com mit den folgenden Tipps.
Wintersport – die schwedische Alternative
In Deutschland macht der Winter wohl eine längere Pause, es ist nicht abzusehen, wann die traditionellen Wintersportgebiete wieder mit Naturschnee aufwarten können. Wem die höheren Alpengebiete zu weit entfernt oder zu überlaufen sind, für den bieten sich sogar in Mittelschweden Alternativen an. In den Gebirgen nördlich von Stockholm ist auf den Winter Verlass.
Vier Nationalparks in Småland
Wer ursprüngliche Natur in Schweden erleben will, braucht dazu nicht bis in den Norden fahren. Die historische Region Småland im südlichen Teil erweist sich als „Schweden im Kleinformat“. Hier gibt es urwüchsige Wälder, zahlreiche Seen und viel Wald mit Felsen – also das klassische schwedische Naturmodell.