Pilgerwege in Südschweden

Lund Dom Schweden
Der Dom im südschwedischen Lund
(1.5) Bewertungen: 2

In Schweden finden sich – wie in ganz Europa – viele Pilgerwege, die zum Teil schon Jahrhunderte alt sind und die schwedischen Klöster und Dome mit anderen europäischen Pilgerstätten bis hin ins spanische Santiago de Compostela verbinden. Viele Schweden-Urlauber nutzen ihre Ferien, um in Schweden einige Etappen auf Pilgerwegen zu gehen. Ausgehend von der Domkirche in Lund wurden in diesem Jahr einige neue Pilgerwege durch die südschwedischen Provinzen Skåne und Blekinge eingeweiht.

Pilgerreisen und Wallfahrten gab es schon seit Menschengedenken. Aber in den letzten Jahren hat sich daraus ein Trend entwickelt, den Prominente wie Hape Kerkeling noch fördern. Die meisten Pilger nehmen sich kürzere oder längere Strecken auf Pilgerwegen wie dem Jakobsweg vor. Die wenigsten absolvieren tatsächlichen die ganze Strecke bis nach Santiago de Compostela, die Ruhestätte des Apostels Jakobus.

(Hamburg) Unterwegssein und wahrnehmen, loslassen und sich befreien – esoterische, spirituelle Pilgerwanderungen zu Kraftorten und Kultplätzen haben in den vergangenen Jahren eine Renaissance erfahren.

Auch in Schweden erfreuen sich Pilgerreisen zunehmender Beliebtheit, so dass immer mehr Pilgerwege wieder erschlossen werden, die nach und nach ein Netz bilden sollen, das Santiago de Compostela in Spanien mit Nidaros in Norwegen verknüpft. Im Mai 2009 wurden in der Domkirche der südschwedischen Stadt Lund einige neue Pilgerwege durch die Provinzen Skåne und Blekinge eingeweiht, auf deren Weg insgesamt 60 Kirchen liegen. Zentrum der neuen Pilgerwege ist die Domkirche in Lund selbst, von der die Wanderungen in alle vier Himmelsrichtungen ausgehen.

Ein wichtiges Ziel der mittelalterlichen Pilger in Schweden war neben Lund außerdem das Kloster Vadstena in der Provinz Östergötland, wo der Reliquienschrein der Heiligen Birgitta aufbewahrt wird. Hier befindet sich auch das Zentrum der schwedischen Pilger-Geschichte. Der so genannte Klosterleden (Klosterpfad) führt in 13 Tagesetappen von Osten nach Westen durch Östergötland – vorbei an elf Klosteranlagen bzw. Klosterruinen und etwa 40 Kirchen. Die gesamte Strecke umfasst etwa 250 km und ist mit speziellen Zeichen ausgeschildert. Darüber hinaus gibt es auch einen 120 Seiten umfassenden Reiseführer über den Klosterleden, der in den lokalen Tourismusbüros erhältlich ist.

Text: Karin Höll / VisitSweden

Foto: © Hofres/Wikipedia

Datum: 27.07.2009

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Schweden für Literaturfans
In Zeiten der Reisebeschränkungen gibt es dennoch Wege, sich mit einem Land bekannt zu machen. Sogar zu allen Zeiten gilt, dass die Literatur eines Landes dessen aussagefähiges Spiegelbild darstellt. Diesen Weg zu gehen, empfiehlt jetzt die schwedische Touristikerplattform visitsweden.com mit den folgenden Tipps.
Wintersport – die schwedische Alternative
In Deutschland macht der Winter wohl eine längere Pause, es ist nicht abzusehen, wann die traditionellen Wintersportgebiete wieder mit Naturschnee aufwarten können. Wem die höheren Alpengebiete zu weit entfernt oder zu überlaufen sind, für den bieten sich sogar in Mittelschweden Alternativen an. In den Gebirgen nördlich von Stockholm ist auf den Winter Verlass.
Vier Nationalparks in Småland
Wer ursprüngliche Natur in Schweden erleben will, braucht dazu nicht bis in den Norden fahren. Die historische Region Småland im südlichen Teil erweist sich als „Schweden im Kleinformat“. Hier gibt es urwüchsige Wälder, zahlreiche Seen und viel Wald mit Felsen – also das klassische schwedische Naturmodell.