Skulpturen-Festival Borǻs 2010

Skulpturen-Festival Borǻs 2010
Skulpturen-Festival Borǻs 2010
(0) Bewertungen: 0

Die schwedische Stadt Borǻs liegt rund 60 Kilometer östlich der schwedischen Metropole Göteborg und hat sich bei Kunstliebhabern in den letzten Jahren nicht nur wegen des Kunstmuseum Borås (Borås Konstmuseum) einen Namen gemacht. Vor zwei Jahren fand in Borǻs erstmals das Skulpturen-Festival statt, als die Skulptur „Walking to Borǻs“ des Künstlers Jim Dines an der Westküste Schwedens schmückte. In diesem Jahr sind beim Skulpturen-Festival in Borǻs namhafte Künstler aus Schweden und dem Ausland vertreten, die ihre Werke von Ende Mai bis Mitte September 2010 zeigen (Hotels Boras, Ferienhaus Westschweden).

(Hamburg) Vom 21. Mai bis 19. September 2010 wird das Kunstmuseum der Stadt Borås während des Internationalen Skulpturfestivals neben den Werken verschiedener schwedischer Künstler auch Arbeiten von internationalen Größen wie Antony Gormley, Frank Stella und William Sweetlove präsentieren. Damit will Borås ihren Ruf als Stadt der Skulpturen weiter ausbauen. Das Fundament hierfür legte die westschwedische Stadt im Jahr 2008 mit der Premiere des Skulpturen-Festivals, als Jim Dines Pinocchio-Skulptur „Walking to Borås“ eingeweiht wurde.

Seither haben internationale Größen wie die Bildhauer Tony Cragg, Sean Henry und Bernar Venet Borås auf die Karte der Skulpturen gesetzt. Aus Schweden werden Werke der Künstler Lars Englund, Eva Hild und Carl Fredrik Reuterswärd gezeigt. Letzterer hat sich nicht zuletzt durch seine bekannte Non-Violence-Skulptur international einen Namen gemacht – eben jener Revolver mit Knoten im Lauf, der nicht nur als Mahnmal gegen Gewalt vor dem Hauptgebäude der UN in New York thront, sondern auch in Varianten in anderen Metropolen wie Stockholm, Kapstadt und vor dem Bundeskanzleramt in Berlin.

Parallel zum Skulpturen-Festival wird das Kunstmuseum zudem eine Retrospektive über das 60-jährige Schaffen von Carl Fredrik Reuterswärd eröffnen, in der die bekannten Serien um Müller-Pratt, Jazz und Januz vertreten sind. Es wird seine größte Werkschau seit 1977 sein.

Das Kunstmuseum Borås (Borås Konstmuseum) ist dienstags und donnerstags zwischen 11 und 20 Uhr geöffnet, an den Wochenenden sowie mittwochs und freitags kann es zwischen 11 und 17 Uhr besucht werden. Der Eintritt kostet für Erwachsene SEK 40 (ca. 4,20 Euro), für Jugendliche bis 25 Jahren ist der Eintritt gratis (Stand 2010).

Text: VisitSweden

Foto: © David Castor

Datum: 20.05.2010

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Wintersport – die schwedische Alternative
In Deutschland macht der Winter wohl eine längere Pause, es ist nicht abzusehen, wann die traditionellen Wintersportgebiete wieder mit Naturschnee aufwarten können. Wem die höheren Alpengebiete zu weit entfernt oder zu überlaufen sind, für den bieten sich sogar in Mittelschweden Alternativen an. In den Gebirgen nördlich von Stockholm ist auf den Winter Verlass.
Vier Nationalparks in Småland
Wer ursprüngliche Natur in Schweden erleben will, braucht dazu nicht bis in den Norden fahren. Die historische Region Småland im südlichen Teil erweist sich als „Schweden im Kleinformat“. Hier gibt es urwüchsige Wälder, zahlreiche Seen und viel Wald mit Felsen – also das klassische schwedische Naturmodell.
Musical zum Jubiläum
Schweden, unser Nachbar im Norden, ist aus sehr vielen Gründen in Deutschland beliebt. Die vielfältige Natur lockt zahlreiche Touristen, aber auch Geschichte und Kultur Schwedens sind uns Deutschen geläufig. Eine Mischung aus beiden sind die Bücher von Astrid Lindgren.