200 Jahre Göta-Kanal

200 Jahre Göta-Kanal
200 Jahre Göta-Kanal
(0) Bewertungen: 0

Der Göta-Kanal war früher eine der wichtigsten Wasserstraßen Schweden und hat noch heute eine große Bedeutung für den Tourismus. Der Göta-Kanal verbindet die schwedische Westküste mit dem Vänern (Vänersee), dem größten See Schwedens. Bei Weiterfahrt auf dem Trollhätta-Kanal und den Göta Älv können Sportboote die Passage vom Kattegat an der Westküste bis zur Ostsee an der Ostküste Schwedens nutzen. Dabei geht die Fahrt auf dem Göta-Kanal durch 58 Schleusen, ein Erlebnis für jeden Boots-Touristen. Im Jahr 2010 feiert der Göta-Kanal sein 200. Jubiläum. Feriengäste können den ganzen Sommer über immer wieder Feste und Feierlichkeiten am Göta-Kanal erleben. Der Göta.Kanal ist etwa von Mai bis September für Schiffe passierbar (Ferienhaus Götaland).

(Hamburg / Göteborg) Am 24. Mai 1810 erfolgte der erste Spatenstich zu einem einzigartigen Bauprojekt in Schweden: dem Göta Kanal. Noch heute – genau 200 Jahre später – zählt er zu den größten Bauprojekten, die je in Schweden durchgeführt wurden. Auf einer Länge von 190 km und mit 58 Schleusen erstreckt sich der Kanal von Sjötorp am See Vänern bis in die Ostseebucht Slätbaken nahe dem Ort Mem. Von dieser Strecke mussten immerhin 87 km ausgehoben werden.

Insgesamt dauerte die Fertigstellung des Göta Kanals vom ersten Spatenstich bis zu seiner Einweihung am 26. September 1832 gut 22 Jahre. Federführend bei diesem Projekt war Baltzar von Platen, der die Wichtigkeit einer Transportstrecke für den Warenverkehr von der Ostsee bis zum Kattegat erkannt hatte. Während der Kanal das ganze 19. Jahrhundert hindurch in dieser Funktion eine bedeutende Rolle spielte, verwandelte sich die Transportstrecke im 20. Jahrhundert durch die verstärkte Konkurrenz von Eisenbahn- und Lkw-Verkehr jedoch zunehmend zu einer der meist besuchten und bekannten Touristenattraktionen Schwedens.

Entsprechend wird das 200-jährige Jubiläum im Sommer 2010 entlang des Kanals kräftig gefeiert. Den Auftakt bildet am 24. Mai 2010 ein besonderer Festtag in der kleinen Stadt Motala – mit Musik, Führungen und Ausstellungen. Zudem werden hier und auch in der Stadt Söderköping während der Sommermonate unter anderem historische Stadt- und Kanalführungen angeboten. In der Festung Karlsborg locken Abenteuerführungen und in der Hütte Forsvik (Forsviks bruk), die in diesem Jahr ihr 600-jähriges Jubiläum feiert, locken zahlreiche Veranstaltungen sowie eine Schatzjagd auf den Spuren von Baltzar von Platen für die jungen Besucher.

Text: VisitSweden

Foto: © Karin Höll

Datum: 14.04.2010

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Wintersport – die schwedische Alternative
In Deutschland macht der Winter wohl eine längere Pause, es ist nicht abzusehen, wann die traditionellen Wintersportgebiete wieder mit Naturschnee aufwarten können. Wem die höheren Alpengebiete zu weit entfernt oder zu überlaufen sind, für den bieten sich sogar in Mittelschweden Alternativen an. In den Gebirgen nördlich von Stockholm ist auf den Winter Verlass.
Vier Nationalparks in Småland
Wer ursprüngliche Natur in Schweden erleben will, braucht dazu nicht bis in den Norden fahren. Die historische Region Småland im südlichen Teil erweist sich als „Schweden im Kleinformat“. Hier gibt es urwüchsige Wälder, zahlreiche Seen und viel Wald mit Felsen – also das klassische schwedische Naturmodell.
Musical zum Jubiläum
Schweden, unser Nachbar im Norden, ist aus sehr vielen Gründen in Deutschland beliebt. Die vielfältige Natur lockt zahlreiche Touristen, aber auch Geschichte und Kultur Schwedens sind uns Deutschen geläufig. Eine Mischung aus beiden sind die Bücher von Astrid Lindgren.