Kunst in Stockholmer U-Bahn

Kunst in Stockholmer U-Bahn
Kunst in Stockholmer U-Bahn
(5) Bewertungen: 1

Stockholm, die Hauptstadt des Urlaubslandes Schweden, besuchen Feriengäste und Städtereisende am besten zu Fuß. Stockholm ist auf 14 Inseln verteilt, die untereinander mit Brücken oder Fähren verbunden sind. In Stockholm ist es nie weit bis zur nächsten Sehenswürdigkeit. Wenn die Wegstrecke doch etwas länger sein sollte, bietet die Stockholmer U-Bahn beste Verbindungen in alle Stadtteile. In der U-Bahn können Urlauber gleichzeitig ins „Kunstmuseum“ gehen, denn in fast allen Stockholmer U-Bahn-Stationen ist Gegenwartskunst als Gemälde, Skulpturen, Installationen und vielem mehr dargestellt (Hotels Stockholm).

(Stockholm) Schauen Sie sich um, wenn Sie in Stockholm auf die U-Bahn warten. Sie befinden sich in einem der größten und interessantesten Museen der Welt. Für den Preis eines U-Bahn-Tickets können Sie Skulpturen, Mosaike, Gemälde, Installationen, Inschriften und Reliefs aus den 1950er bis 2000er Jahren in den meisten U-Bahnhöfen Stockholms erleben. Das U-Bahnnetz ist beeindruckende 110 Kilometer lang und enthält Kunstwerke von Hunderten von Künstlern.

Vermutlich wird Ihnen nicht alles gefallen, aber wir glauben, dass Sie das kreative Konzept, mit dem Ihre Sinne angesprochen werden, und der zeitliche Aufwand, der hierzu erforderlich war, beeindrucken werden.

Stockholms Mächtige sind seit jeher bemüht, den Einwohnern der Stadt Kunst nahe zu bringen. Folglich wurde auch bei der in den 1950er Jahren gebauten Stockholmer U-Bahn die Wände des wichtigsten Knotenpunkts, T-Centralen, mit Mosaiken und Reliefs ausgeschmückt.

Die Kunst, die in 90 der 100 Stockholmer U-Bahnhöfe gezeigt wird, ist vor allem auf Grund der Menge und Variation sowie der Art interessant, wie Kunst und Ambiente der Bahnhöfe interagieren. Hierfür gibt es zahlreiche gute Beispiele. Solna Centrum zeichnet sich beispielsweise durch seine höhlenartige, leuchtend rote Decke aus, die über dem Bahnsteig zu schweben scheint, während die Wände von einem ein Kilometer langen Nadelwald geziert werden. Bekanntlich liegt die Schönheit im Auge des Betrachters, aber an dieser und anderen Haltestellen auf die U-Bahn zu warten, ist wirklich etwas Besonderes.

In der Stockholmer U-Bahn werden die Werke von mehreren hundert Künstlern gezeigt, die Sie jedoch vermutlich nicht alle sehen werden können. Daher empfehlen wir, dass Sie für den Preis eines U-Bahn Tickets an einer Führung teilnehmen, auf der Sie unter kundiger Führung vier oder fünf Haltestellen besuchen. Wenn Sie nur wenig Zeit haben, kaufen Sie sich einfach bei T-Centralen ein Ticket und nehmen Sie die blaue Linie, um sich die Haltestellen Rådhuset und Fridhemsplan anzusehen und auf dem Rückweg die Kunst an der Haltestelle Kungsträdgården.

Text: VisitSweden

Datum: 08.04.2010

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Schweden für Literaturfans
In Zeiten der Reisebeschränkungen gibt es dennoch Wege, sich mit einem Land bekannt zu machen. Sogar zu allen Zeiten gilt, dass die Literatur eines Landes dessen aussagefähiges Spiegelbild darstellt. Diesen Weg zu gehen, empfiehlt jetzt die schwedische Touristikerplattform visitsweden.com mit den folgenden Tipps.
Wintersport – die schwedische Alternative
In Deutschland macht der Winter wohl eine längere Pause, es ist nicht abzusehen, wann die traditionellen Wintersportgebiete wieder mit Naturschnee aufwarten können. Wem die höheren Alpengebiete zu weit entfernt oder zu überlaufen sind, für den bieten sich sogar in Mittelschweden Alternativen an. In den Gebirgen nördlich von Stockholm ist auf den Winter Verlass.
Vier Nationalparks in Småland
Wer ursprüngliche Natur in Schweden erleben will, braucht dazu nicht bis in den Norden fahren. Die historische Region Småland im südlichen Teil erweist sich als „Schweden im Kleinformat“. Hier gibt es urwüchsige Wälder, zahlreiche Seen und viel Wald mit Felsen – also das klassische schwedische Naturmodell.