Mora

Zentrum von Mora in Dalarna, Schweden Zentrum von Mora

Am nördlichen Ende des Siljansees und am Südende des kleineren Orsa-Sees liegt die Kleinstadt Mora. Zunächst ist sie bekannt als Zielort des jährlichen Wasa-Laufes, eines Massenwettbewerbs, der jährlich am ersten März-Wochenende tausende Teilnehmer im Gebirgsort Sälen auf die 82 Kilometer langen Ski-Spuren des Königs Gustav Wasa schickt. Ein Museum informiert heute über die historischen Hintergründe des Wasalaufes.

Mora ist aber auch Geburtsort und Wirkungsstätte des international bekannten Malers Anders Zorn (1860-1920), der sich hier sein Domizil ZORNGÅRDEN ausbaute. Unmittelbar daneben steht heute das Zornmuseum. Auf Initiative von Anders Zorn geht auch Zorns Gammelgård zurück, eine komplette historische Hofanlage aus dem Mittelalter samt der Textilsammlung des Künstlers.

Die Umgebung von Mora hält einige einzigartige Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele für den Aktivurlauber in Schweden bereit. Die Kleinstadt Orsa am Nordende des gleichnamigen Sees ist bekannt durch Europas größten Bärenpark Grönklitt. Hier lebt Meister Petz zusammen mit Wölfen und Luchsen in einem weitläufigen Gehege. Das Umland von Orsa ist geprägt durch raue Natur. Die Inlandsbahn nach Nordschweden überquert hier das Tal des Flusses Emå mit seinem 34 Meter tiefen Canyon. Auf dem Weg dorthin passiert der Ausflügler den imposanten Wasserfall Helvetesfall (Höllenfall). Eine außergewöhnliche Unterkunft bietet in Fryksås ein ehemaliger Bauernhof, dessen Stallgebäude zu hochwertigen Ferienhäusern umgebaut wurden.

Am Ufer des Siljansees in südöstlicher Richtung in den Orten Nysnäs und Färnäs ist die Heimat der Dalapferde (Dalahäst), diese sparsam geschnitzten rot oder blau gefärbten schwedischen Souvenirs. Der Gast kann bei der Herstellung zusehen und soll sie natürlich auch kaufen. Das gegenüberliegende westliche Ufer des Siljansees wird durch den Gesundaberg dominiert, der aus über 500 Metern Höhe einen imposanten Blick über den gesamten See erlaubt. Am Fuße des Berges befindet sich mit Tomteland die zumindest schwedische Heimat des Weihnachtsmannes (schwed. Jultomte). Hier trifft man nicht nur den Chef selbst, sondern auch seine Gehilfen und viele Figuren aus nordischen Sagen und Märchen.

Mora ist natürlich auch für den Winterurlaub eine gute Adresse. Skilanglauf, Abfahrtslauf, aber auch Langstreckenschlittschuhlauf auf dem See sind Möglichkeiten des Aktivurlaubs im Winter.

Sie können in Mora Ferienhaus direkt buchen.

Foto: © wikipedia / Sgruenig

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Wintersport – die schwedische Alternative
In Deutschland macht der Winter wohl eine längere Pause, es ist nicht abzusehen, wann die traditionellen Wintersportgebiete wieder mit Naturschnee aufwarten können. Wem die höheren Alpengebiete zu weit entfernt oder zu überlaufen sind, für den bieten sich sogar in Mittelschweden Alternativen an. In den Gebirgen nördlich von Stockholm ist auf den Winter Verlass.
Vier Nationalparks in Småland
Wer ursprüngliche Natur in Schweden erleben will, braucht dazu nicht bis in den Norden fahren. Die historische Region Småland im südlichen Teil erweist sich als „Schweden im Kleinformat“. Hier gibt es urwüchsige Wälder, zahlreiche Seen und viel Wald mit Felsen – also das klassische schwedische Naturmodell.
Musical zum Jubiläum
Schweden, unser Nachbar im Norden, ist aus sehr vielen Gründen in Deutschland beliebt. Die vielfältige Natur lockt zahlreiche Touristen, aber auch Geschichte und Kultur Schwedens sind uns Deutschen geläufig. Eine Mischung aus beiden sind die Bücher von Astrid Lindgren.