Arvika

Zentrum von Arvika in Värmland, Schweden Zentrum von Arvika

Arvika ist der wahrscheinlich zentralste Ort in der Urlaubsregion West-Värmland und zugleich einer der beliebtesten Urlaubsorte in Mittelschweden. Man liebt die Region rund um Arvika, die darin vorkommende Natur, die Seen und Flüsse und eine Wildnis, so glaubhaft wie authentisch, so wie Mutter Natur sie geschaffen hat.

Besonders im Sommer sind Orte wie Arvika im westlichen Värmland bei den Deutschen wie auch bei den Holländern beliebt und bekannt. Es ist eine Region in Mittelschweden, die zum Wandern, Relaxen und zum Erholungsurlaub in der Wildnis einlädt. Dafür laden mehrere Campingplätze rund um die Seen ein, sowie zahlreiche Ferienwohnungen direkt in Arvika. Hier in Arvika liebt man die Natürlichkeit, die saubere Luft, die Ruhe und die Menschen, die sich hier begegnen. Man schätzt den Wert der Tiere und die der Pflanzen und Bäume. In Festen und traditioneller Handwerkskunst wird das in Arvika sehr deutlich demonstriert. Hier kann der Shoppingreisende wunderbare Arbeiten aus Leder und Wolle erwerben. Das Fest Gammelvala ist das bekannteste Event in Arvika. Mit ihren Dreschflegeln, alten Köhlern, geflochtenen Spannkörben und altehrwürdigen Trachten werden Brauch und Kulturgut in Arvika immer wieder zum Leben erweckt.

Doch die meisten Urlauber in Arvika sind Wanderer. Arvika ist für Wanderer aus den verschiedensten Richtungen ein Kreuzungspunkt. Hier treffen beispielweise der Rundweg von Glaskogen, der 240 km lange Finnskogleden, der 40 km lange Finnleden und der 21 km Finnvägen aufeinander. Selbstverständlich gibt es in Arvika auch kurze Strecken zum Wandern. Viele dieser Wanderrouten sind mit unterschiedlichen Farben gekennzeichnet und somit können sie auch ohne Führung leicht erwandert werden.

Sie können in Arvika Ferienhaus direkt buchen.

Foto: © wikipedia / Fred J.

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Schweden für Literaturfans
In Zeiten der Reisebeschränkungen gibt es dennoch Wege, sich mit einem Land bekannt zu machen. Sogar zu allen Zeiten gilt, dass die Literatur eines Landes dessen aussagefähiges Spiegelbild darstellt. Diesen Weg zu gehen, empfiehlt jetzt die schwedische Touristikerplattform visitsweden.com mit den folgenden Tipps.
Wintersport – die schwedische Alternative
In Deutschland macht der Winter wohl eine längere Pause, es ist nicht abzusehen, wann die traditionellen Wintersportgebiete wieder mit Naturschnee aufwarten können. Wem die höheren Alpengebiete zu weit entfernt oder zu überlaufen sind, für den bieten sich sogar in Mittelschweden Alternativen an. In den Gebirgen nördlich von Stockholm ist auf den Winter Verlass.
Vier Nationalparks in Småland
Wer ursprüngliche Natur in Schweden erleben will, braucht dazu nicht bis in den Norden fahren. Die historische Region Småland im südlichen Teil erweist sich als „Schweden im Kleinformat“. Hier gibt es urwüchsige Wälder, zahlreiche Seen und viel Wald mit Felsen – also das klassische schwedische Naturmodell.