Varberg

Varberg Halland Schweden Fährhafen Varberg, Blick von Varbergs Fästning

International weniger bekannt als andere schwedische Städte, hat es die Stadt Varberg an der Westküste jedoch in sich. Dominiert wird die Stadt mit 25.000 Einwohnern von der Festung, die im 13. Jahrhundert noch unter dänischer Herrschaft erbaut wurde, auch der Name geht auf das Wort „wehren“ zurück. Noch bis 1931 diente die Festung Varberg als Gefängnis. Das war der Grundstein für eines der heutigen Anziehungspunkte: Die ehemaligen Gefängniszellen werden heute in ihrem Originalzustand als Unterkünfte einer Jugendherberge genutzt. Die Atmosphäre der früheren Zweckbestimmung können Gäste erleben, wenn sie in „Einzelzellen“ dort übernachten, Frühstück wird in einem kleinen Gemeinschaftsraum serviert.
Den Mittelpunkt von Varbergs Fästning bildet das Schloss, in dem sich heute das Historische Museum befindet. Eine sehr gut erhaltene Moorleiche, der im 14. Jahrhundert gefundene „Bockstensman“, ist dessen Hauptattraktion. Eine ganz außergewöhnliche Reliquie der schwedischen Geschichte befindet sich ebenfalls im Museum: Der knopfähnliche Gegenstand, mit dem König Karl XII. vor der norwegischen Festung Fredrikshald 1718 aus den eigenen Reihen heraus erschossen wurde.
Nur wenig bekannt ist, dass Varberg einer der ältesten klassischen Badeorte Schwedens ist und auf eine zweihundertjähriger Tradition zurückblicken kann. Geschäftiges Treiben in den zahlreichen Cafés, Restaurants und Shops des Zentrums, musikalische Veranstaltungen, das jährliche Jazzfestival, mehrere Freilichtbühnen mit Live-Musik bestimmen das sommerliche Flair. Im Societetspark reihen sich Shops, Restaurants, Tennisplätze und Minigolf aneinander. An kontinentaleuropäische Besonderheiten erinnert das Kallbadhus mit seiner Atmosphäre, eine Art Seebrücke auf Stelzen mit Meerwasserschwimmbecken und Sauna.
Ganz auf sommerlichen Tourismus eingestimmt ist auch die unmittelbare Umgebung von Varberg. Dazu gehören Badestrände mitten in der Stadt, darunter sogar ein FKK-Strand, Boule, Fahrradverleih und Golfplätze. Die schwedische Westküste südlich von Varberg präsentiert sich als Erlebnismeile. Beliebte Ausflugsziele sind die ehemaligen Fischerdörfer Träslövsläge und Apelviken, auch für Surfer eine bekannte Adresse. Die Vielfalt der Küste dokumentiert sich in den beiden Gegensätzen, dem Sandstrand bei Apelviken und seinem Pendant, dem Felsenstrand von Getterön, der gleichzeitig die Südgrenze der westschwedischen Schären bildet. Anziehungspunkt für die rings um die Stadt in Ferienhäusern und Hotels wohnenden Gäste und besonders für den Familienurlaub ist der Vergnügungspark Himleriket (Himmelreich).
Der Fährhafen Varberg ist Ausgangspunkt für eine Fährverbindung über die Ostsee nach dem dänischen Hafen Grenå auf der Halbinsel Jütland. In der typischen Urlauberstadt Varberg findet jeder Tourist die für ihn passende Unterkunft – ob Hotel, Campingplatz, Ferienhaus oder Jugendherberge.

Foto: © nordlicht verlag

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Wintersport – die schwedische Alternative
In Deutschland macht der Winter wohl eine längere Pause, es ist nicht abzusehen, wann die traditionellen Wintersportgebiete wieder mit Naturschnee aufwarten können. Wem die höheren Alpengebiete zu weit entfernt oder zu überlaufen sind, für den bieten sich sogar in Mittelschweden Alternativen an. In den Gebirgen nördlich von Stockholm ist auf den Winter Verlass.
Vier Nationalparks in Småland
Wer ursprüngliche Natur in Schweden erleben will, braucht dazu nicht bis in den Norden fahren. Die historische Region Småland im südlichen Teil erweist sich als „Schweden im Kleinformat“. Hier gibt es urwüchsige Wälder, zahlreiche Seen und viel Wald mit Felsen – also das klassische schwedische Naturmodell.
Musical zum Jubiläum
Schweden, unser Nachbar im Norden, ist aus sehr vielen Gründen in Deutschland beliebt. Die vielfältige Natur lockt zahlreiche Touristen, aber auch Geschichte und Kultur Schwedens sind uns Deutschen geläufig. Eine Mischung aus beiden sind die Bücher von Astrid Lindgren.