Haparanda

Haparanda in Schweden, Brücke über den Torneälv Haparanda in Schweden, Brücke über den Torneälv

Die Stadt Haparanda in der schwedischen Provinz Norrbottens län liegt am Bottnischen Meerbusen, dem nördlichen Ende der Ostsee, direkt an der Mündung des Flusses Torneälv. Haparanda ist gleichzeitig die östlichste Stadt Schwedens. Nennenswerte Bedeutung erhielt Haparanda erst nach 1809, nachdem der Fluss Torneälv die neue Grenze zu dem unter russischer Herrschaft stehenden Finnland wurde, denn nun lag die Stadt Tornio (schwed. Torneå), dessen westlicher Vorort das kleine Dorf Haparanda war, auf der finnischen Seite der Grenze.
Im Verlauf des 20. Jahrhunderts haben sich Haparanda und Tornio auf beispielhafte Weise zu einer kaum zu trennenden Doppelstadt beiderseits der Grenze entwickelt. Haparanda ist die einzige schwedische Stadt, in der offiziell in Euro bezahlt werden kann. Direkt auf der Grenze wird ein modernes gemeinsames Stadtzentrum errichtet, als Symbol für regionale Zusammenarbeit über Staatsgrenzen hinweg. Haparanda Tornio ist die am schnellsten wachsende Region in Nordschweden und Nordfinnland.
Auch für Touristen gibt es keine Trennung zwischen beiden Städten, die Präsentation erfolgt gemeinsam. Sehenswert sind historische und moderne Kirchenbauten, kleine Museen und Wassertürme. Landschaftlich wird Haparanda durch den Fluss Torneälv und die Schären von Haparanda geprägt. Die Stromschnellen Kukkolaforsen, etwa 15 Kilometer flussaufwärts, überwinden auf 3,5 Kilometer Länge einen Höhenunterschied von fast 14 Metern. Angler, Camper und mutige Bader kommen hier an dieser Stelle auf ihre Kosten. Eine lokale Touristenattraktion ist das Rafting auf den verschiedenen Stromschnellen auf dem Torneälv. Vor allem im Winter ist Haparanda Anziehungspunkt für Erlebnisurlauber, die hier mit Hundeschlitten- oder Schneescootersafari und einer Fahrt mit dem Eisbrecher Sampo auf ihre Kosten kommen. Einblick in den Alltag von Rentierzüchtern gehören ebenso zum Touristenprogramm in Haparanda wie Winterrallye oder Survival-Kurse in der Wildmark. Einzigartig ist der Golfplatz, der grenzüberschreitend beiderseits des Flusses angelegt ist, der hier auch zwei Zeitzonen trennt. Das jährliche Mitternachtsgolfturnier während des Polartages ist ein unvergessliches Erlebnis.
Die Schären von Haparanda wurden 1995 zum Nationalpark erklärt. Auf der vorgelagerten größeren Insel Seskarö, die über eine Brücke erreichbar ist, stehen Campingplatz und Badestrand zur Verfügung der Urlauber. Haparanda bietet zusammen mit der Schwesterstadt Tornio nicht nur exklusive Urlaubsangebote, sondern auch eine breite Auswahl an Unterkünften, die vom hochklassigen Hotel über Jugendherberge, Campingplätzen und Ferienhaus bis zum Urlaub auf dem Bauernhof reicht.

Sie können in Haparanda Ferienhaus direkt buchen.

Foto: Wikipedia / Bobo11

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Wintersport – die schwedische Alternative
In Deutschland macht der Winter wohl eine längere Pause, es ist nicht abzusehen, wann die traditionellen Wintersportgebiete wieder mit Naturschnee aufwarten können. Wem die höheren Alpengebiete zu weit entfernt oder zu überlaufen sind, für den bieten sich sogar in Mittelschweden Alternativen an. In den Gebirgen nördlich von Stockholm ist auf den Winter Verlass.
Vier Nationalparks in Småland
Wer ursprüngliche Natur in Schweden erleben will, braucht dazu nicht bis in den Norden fahren. Die historische Region Småland im südlichen Teil erweist sich als „Schweden im Kleinformat“. Hier gibt es urwüchsige Wälder, zahlreiche Seen und viel Wald mit Felsen – also das klassische schwedische Naturmodell.
Musical zum Jubiläum
Schweden, unser Nachbar im Norden, ist aus sehr vielen Gründen in Deutschland beliebt. Die vielfältige Natur lockt zahlreiche Touristen, aber auch Geschichte und Kultur Schwedens sind uns Deutschen geläufig. Eine Mischung aus beiden sind die Bücher von Astrid Lindgren.