Boden

Rödbergsfort in Boden, Schweden, Lappland Das Rödbergsfort in Boden

Die Entwicklung des ehemaligen Bauerndorfes Boden in der nordschwedischen Provinz Norrbotten, nur wenige Kilometer vom nördlichen Ende der Ostsee entfernt, wurde durch den Erzbergbau bestimmt. Nachdem der Ort Ende des 19. Jahrhunderts an die Erzbahnlinie von Luleǻ nach Kiruna angeschlossen wurde, erhielt er zentrale strategische Bedeutung. So wurde noch 1900 eine große Festungsanlage errichtet, wodurch Boden sich zum größten Militärstandort in Schweden entwickelte.

Seit einigen Jahren forciert Boden seine Bedeutung als Urlaubsort für Familien, für Konferenzen und für Aktivurlaub in der rauen nordschwedischen Natur. Dazu hat Boden zahlreiche Attraktionen zu bieten, die es als Urlaubsort einmalig machen. Boden stellt über den Fluss Luleälv, der bei Luleǻ 40 Kilometer südöstlich von Boden in die Ostsee mündet, die ideale Verbindung zwischen der Ostseeküste und dem nordschwedischen Binnenland dar. Doch auch mitten in der Stadt hat Boden viel für Urlauber zu bieten. Im Freizeitgebiet Björknäs findet der Gast einen Campingplatz, Eishalle, Schwimmhalle mit beheiztem Außenbecken und verschiedene Sportanlagen, die sich im Winter in Eisbahnen, Skilanglauf- und Abfahrtslaufpisten verwandeln. Für Hartgesottene locken im Sommer zahlreiche Sandstrände an den umliegenden Gewässern zur Entspannung ein. Landesweit bekannt ist das Erlebnisbad Nord Poolen.

Nach Jahren strengster Geheimhaltung ist ein Teil der weitläufigen Befestigungsanlagen für Besucher geöffnet, darunter das Rödbergsfort als das einzige original erhaltene von fünf Forts, und das Verteidigungsmuseum. Im Lanthandelsmuseum wird der Besucher in das Warenangebot zwischen 1920 und 1970 zurückversetzt, ein interessanter Einblick in die Versorgung solch abgelegener Gebiete.

Auch bei den Übernachtungsmöglichkeiten für Urlauber setzt Boden auf Abwechslung und Vielfalt. Das Angebot reicht von Hotels über Ferienhäuser, zwei Campingplätze, Jugendherberge bis hin zu Wohnen in der Festung oder in einer Pension im Stil der 1950er Jahre.

Freizeitangebote reichen von Wildmarkscamping, einer Western Farm, Golfclub, Norrbottens einziger Trabrennbahn bis hin zu umfangreichen Anlagen für den Wintersport.

Sie können in Boden Ferienhaus direkt buchen.

Foto: © wikipedia / Johan Elisson

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Wintersport – die schwedische Alternative
In Deutschland macht der Winter wohl eine längere Pause, es ist nicht abzusehen, wann die traditionellen Wintersportgebiete wieder mit Naturschnee aufwarten können. Wem die höheren Alpengebiete zu weit entfernt oder zu überlaufen sind, für den bieten sich sogar in Mittelschweden Alternativen an. In den Gebirgen nördlich von Stockholm ist auf den Winter Verlass.
Vier Nationalparks in Småland
Wer ursprüngliche Natur in Schweden erleben will, braucht dazu nicht bis in den Norden fahren. Die historische Region Småland im südlichen Teil erweist sich als „Schweden im Kleinformat“. Hier gibt es urwüchsige Wälder, zahlreiche Seen und viel Wald mit Felsen – also das klassische schwedische Naturmodell.
Musical zum Jubiläum
Schweden, unser Nachbar im Norden, ist aus sehr vielen Gründen in Deutschland beliebt. Die vielfältige Natur lockt zahlreiche Touristen, aber auch Geschichte und Kultur Schwedens sind uns Deutschen geläufig. Eine Mischung aus beiden sind die Bücher von Astrid Lindgren.