Luleå

lulea schweden, hafen storviken Hafen Storviken bei Luleå

Fast an der Nordspitze der Ostseeküste, am Bottnischen Meerbusen, liegt die Stadt Luleå. Mit 45.000 Einwohnern ist sie eine der bedeutendsten Städte ganz Nordschwedens. Nach der Ersterwähnung im 14. Jahrhundert entwickelte sich Luleå zu einem wichtigen Handelszentrum. Die bis heute fortschreitende Landhebung (pro Jahr ein ganzer Zentimeter) bewirkte, dass die Stadt im 17. Jahrhundert näher an die Küste verlegt werden musste. Nach einem verheerenden Stadtbrand 1887 wurde Luleå wieder aufgebaut. Heute ist die Stadt der wichtigste schwedische Erzhafen und durch die Eisenbahn mit der Erzstadt Kiruna und darüber hinaus dem norwegischen Hafen Narvik verbunden. Luleå ist die nördlichste Universitätsstadt in Schweden und Bischofssitz mit dem 1893 neu errichteten Dom. Teil des UNESCO-Weltkulturerbes ist die ursprüngliche Altstadt „Gammelstad“, die auf die erste Stadtgründung zurückgeht.

Luleå ist für den Urlaub zu jeder Jahreszeit von besonderem Reiz. Im Sommer lädt das Schärengebiet mit seinen zahlreichen Ferienhäusern nicht nur zu ausgedehnten Bootstouren, sondern sogar, nur 110 Kilometer südlich des Polarkreises, für ganz Mutige zum Baden ein, auch wenn das Wasser erfrischend kühl bleibt. Kajak, Angeln, Segeln oder Fahrgastschifffahrt zu einer der mehr als 750 Inseln ist im Sommer angesagt. Besonders urlauberfreundlich und dennoch naturnah präsentiert Luleå einen auf Karten ausgewiesener Schärenweg. Er macht es dem Wanderer möglich, auch ohne eigenes Mobil mit Hilfe von Booten oder vorher gebuchten Überfahrten eine längere Tour durch die Einsamkeit der Inselwelt zu absolvieren. Der Charakter des Schärengartens vor Luleå als weltweit einziges Brackwasser-Schärengebiet bewirkte auch eine Mischung aus Felsen, Sanddünen und Moränengebieten.

Als moderater Polarurlaub kann das Angebot für den Urlaub im Winter bezeichnet werden. Die von Mitteleuropa aus nächstgelegene Subpolarzone ermöglicht Langstrecken-Schlittschuhlaufen, Eissegeln, Kiten oder Hundeschlittenfahrten auf dem Eis als unvergessliche Erlebnisse. Eisfischen, Sauna am Eisloch, Eisjagd oder einfach nur die abenteuerliche Ansicht des Packeises sind weitere einzigartige Aktivitäten, die Luleå in der kalten Jahreszeit bietet. Im Winter sind auch einige Eispisten für Kraftfahrzeuge freigegeben. Luleå und seine Umgebung vereinen die Faszination des Nordens mit der Vielfalt der Ostseeküste und machen das Gebiet zu einem noch wenig erschlossenen Urlaubsziel für Naturbewusste. 

Sie können in Luleå Hotel direkt buchen.

Foto: © Luleå Turistbyrå

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Weihnachtsmänner und Welterbe in Falun
Das Kupferbergwerk Falun war über Jahrhunderte Schwedens Schatzkammer und lieferte im 17. Jahrhundert zwei Drittel der weltweiten Kupferproduktion. Aus den hier gewonnenen Kupferpartikeln wird bis heute die typische rote Farbe der schwedischen Sommerhäuser hergestellt. Auch im deutschsprachigen Raum ist die Grube bekannt, denn deutsche Schriftsteller wie E.T.A Hoffmann befassten sich in Erzählungen mit dem geheimnisvollen Ort.
Glaskunst in Östergötland
Diese Region südlich von Stockholm weist zahlreiche beliebte Ausflugsziele auf. Sie reichen vom Götakanal und seinen Schleusen zwischen Ostsee und Vättersee über das Schloss und Kloster Vadstena bis hin zur aufstrebenden Provinzhauptstadt Linköping mit Dom, Universität und dem schwedischen Luftwaffenmuseum. Auch die Ostseeküste darf nicht fehlen, denn der Schärengarten vor Valdemarsvik ist eine Perle an der schwedischen Ostküste. Mit dem Tierpark Kolmården bei Norrköping wartet der größte Zoo Nordeuropas auf seine jährlich tausenden Besucher.
Der Wasalauf – das schwedische Nationalfest
Diese Bezeichnung ist nicht übertrieben, denn der jährlich am ersten Märzsonntag stattfindende Skilanglauf ehrt den Begründer des heutigen schwedischen Königreichs, den späteren König Gustav Eriksson Wasa. Die Streckenführung zwischen den Orten Sälen und Mora in der Provinz Dalarna ist ebenfalls historisch begründet. Mit mehreren tausend Teilnehmern hauptsächlich aus Schweden und Skandinavien ist eine Grenze auch für Volkssportler erreicht, so dass seit einigen Jahren mehrere kürzere Wettbewerbe ausgetragen werden, die eine Woche vorher beginnen und als Wasawoche bezeichnet werden.