Camping in Schweden

Camping in Schweden Camping in Schweden

Sprichwörtlich für den Urlaub in Schweden sind nicht nur die rotgefärbten Ferienhäuser, sondern ebenso die Vielzahl von Campingplätzen, die oft eine Verbindung der Ortschaften mit der umliegenden Natur darstellen. In der Regel sind auf Campingplätzen auch Ferienhäuser zu mieten, so dass man auch ohne Wohnmobil oder Zelt die unvergleichliche Atmosphäre eines Campingplatzes genießen kann. Durch das schwedische Jedermannsrecht ist es gestattet, außerhalb von Campingplätzen in der freien Natur zu Campen. Wer jedoch den Service und die Infrastruktur eines Campingplatzes nicht missen will, ist dort gut aufgehoben, denn Camping in Schweden ist immer mit Naturnähe verbunden.

Foto: © Gabi Schoenemann / PIX

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Wintersport – die schwedische Alternative
In Deutschland macht der Winter wohl eine längere Pause, es ist nicht abzusehen, wann die traditionellen Wintersportgebiete wieder mit Naturschnee aufwarten können. Wem die höheren Alpengebiete zu weit entfernt oder zu überlaufen sind, für den bieten sich sogar in Mittelschweden Alternativen an. In den Gebirgen nördlich von Stockholm ist auf den Winter Verlass.
Vier Nationalparks in Småland
Wer ursprüngliche Natur in Schweden erleben will, braucht dazu nicht bis in den Norden fahren. Die historische Region Småland im südlichen Teil erweist sich als „Schweden im Kleinformat“. Hier gibt es urwüchsige Wälder, zahlreiche Seen und viel Wald mit Felsen – also das klassische schwedische Naturmodell.
Musical zum Jubiläum
Schweden, unser Nachbar im Norden, ist aus sehr vielen Gründen in Deutschland beliebt. Die vielfältige Natur lockt zahlreiche Touristen, aber auch Geschichte und Kultur Schwedens sind uns Deutschen geläufig. Eine Mischung aus beiden sind die Bücher von Astrid Lindgren.