Insel Öland

Burgruine Borgholm auf Öland in Schweden Burgruine Borgholm

Nach dem „Auftauchen“ der Insel Öland aus der Ostsee vor etwa 7.000 Jahren wurde sie sofort besiedelt, zahlreiche Spuren der ersten Siedler sind noch heute sichtbar. Aber erst 1974 bekam die Insel eine feste Verbindung zum schwedischen Festland. Die Öland-Brücke war damals mit sechs Kilometern Länge die längste Brücke Europas. Sie überspannt den Kalmarsund zwischen Öland und der Provinzhauptstadt Kalmar. Öland gehört zu den beliebtesten Urlaubszielen in ganz Schweden und liegt in Schweden an der Spitze bei den jährlichen Sonnenstunden.

Mit 137 Kilometern Länge und maximal 16 Kilometern Breite stellt Öland ein geographisches und auch geologisches Phänomen dar. Die Oberfläche wird von Kalkstein, Sandstein und Schiefer dominiert. Der gesamte Süden, das Stora Alvaret, ist eine Karst- und Heidelandschaft und Teil des Weltkulturerbes. Hier befindet sich auch die rekonstruierte prähistorische Burg Eketorp, in der auch der Lebensalltag der frühen Bewohner der Insel rekonstruiert wurde. Ein fast vollständig erhaltener mittelalterlicher Steindamm quer über die Südspitze der Insel sollte das Wild im damals königlichen Jagdrevier „einsperren“.

Wichtigste Sehenswürdigkeit auf Öland und Ausflugsziele für jährlich hunderttausende Urlauber ist die Burgruine Borgholm im Norden und das naheliegende Schloss Solliden, einer der Sommersitze der Königsfamilie. Zu einem beliebten Haltepunkt hat sich das WelcomeCenter für die Insel in Färjestaden entwickelt. Hier endet die Ölandbrücke, der Tourist findet im Center nicht nur alle wichtigen Informationen über die Insel, Spielplatz und Tierpark stellen ein ideales Ziel für den Familienurlaub dar.

Kalksteinfelsen auf ÖlandDas Freilichtmuseum Himmelsberga präsentiert die traditionelle bäuerliche Kultur der Insel. Als Wahrzeichen von Öland gelten auch die Leuchttürme an der Nord- und Südspitze, Långe Erik und Långe Jan. Beide bieten einen faszinierenden Rundumblick über die Insel und das vielbefahrene Fahrwasser rund um Öland. Nahe der Südspitze befindet sich das Vogelschutzgebiet Ottenby, während im Norden der „Trollwald“ zum Ökopark Böda gestaltet wurde. Zwischen Nordküste und Festland liegt die Granitinsel Blå Jungfru, ein Nationalpark.

Die Insel Öland stellt ein außergewöhnlich abwechslungsreiches Urlaubsgebiet in Schweden mit einer Vielzahl von Ferienhäusern und Campingplätzen dar und ist außerdem ein beliebtes Ausflugsziel für Tagesgäste vom schwedischen Festland.

Sie können auf Öland Ferienhaus direkt buchen.

Foto: © Ölands Turist AB/olandsturist.se

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Weihnachtsmänner und Welterbe in Falun
Das Kupferbergwerk Falun war über Jahrhunderte Schwedens Schatzkammer und lieferte im 17. Jahrhundert zwei Drittel der weltweiten Kupferproduktion. Aus den hier gewonnenen Kupferpartikeln wird bis heute die typische rote Farbe der schwedischen Sommerhäuser hergestellt. Auch im deutschsprachigen Raum ist die Grube bekannt, denn deutsche Schriftsteller wie E.T.A Hoffmann befassten sich in Erzählungen mit dem geheimnisvollen Ort.
Glaskunst in Östergötland
Diese Region südlich von Stockholm weist zahlreiche beliebte Ausflugsziele auf. Sie reichen vom Götakanal und seinen Schleusen zwischen Ostsee und Vättersee über das Schloss und Kloster Vadstena bis hin zur aufstrebenden Provinzhauptstadt Linköping mit Dom, Universität und dem schwedischen Luftwaffenmuseum. Auch die Ostseeküste darf nicht fehlen, denn der Schärengarten vor Valdemarsvik ist eine Perle an der schwedischen Ostküste. Mit dem Tierpark Kolmården bei Norrköping wartet der größte Zoo Nordeuropas auf seine jährlich tausenden Besucher.
Der Wasalauf – das schwedische Nationalfest
Diese Bezeichnung ist nicht übertrieben, denn der jährlich am ersten Märzsonntag stattfindende Skilanglauf ehrt den Begründer des heutigen schwedischen Königreichs, den späteren König Gustav Eriksson Wasa. Die Streckenführung zwischen den Orten Sälen und Mora in der Provinz Dalarna ist ebenfalls historisch begründet. Mit mehreren tausend Teilnehmern hauptsächlich aus Schweden und Skandinavien ist eine Grenze auch für Volkssportler erreicht, so dass seit einigen Jahren mehrere kürzere Wettbewerbe ausgetragen werden, die eine Woche vorher beginnen und als Wasawoche bezeichnet werden.