Lund

Dom zu Lund in Schweden Der Dom zu Lund

Lund ist eine südschwedische Stadt nahe der Ostsee, etwa 17 Kilometer nordöstlich von Malmö, die als Ziel einer Kulturreise ganz weit oben auf der Liste der Urlaubsmöglichkeiten in Schweden steht. Mit dem Fernwanderweg „Skåneleden“ wird dieser Ausdruck einer Kulturreise in den Süden Schwedens nach Lund nur noch gestärkt. Lund gilt mit der Gründung um 990 neben Sigtuna als die älteste Stadt Schwedens, es gehörte wie ganz Südschweden bis 1658 zu Dänemark und war kurz nach der Gründung die bedeutendste Stadt Dänemarks.

Lund ist eine lebendige Stadt mit alleine 35.000 Studenten und lockt mit junger Gegenwartskunst, ausgefallenen Konzerten, Events im größeren Ausmaß sowie mit traditionellen, teils geistlichem Erbe und vermittelt auf eine grandiose Weise ein Zusammenspiel aus Kunst- und Kulturerlebnissen.

Zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Lunds zählt der Dom in Lund, der älteste Dom ganz Skandinaviens. Die riesige im romanischen Stil gebaute Kathedrale wurde schon 1145 geweiht und bestimmte die damals beherrschende Rolle Lunds im Süden des heutigen Schwedens. Direkt hinter dem Eingang befindet sich eine funktionsfähige astronomische Uhr aus dem 14. Jahrhundert. Die Kirchenruine von Drotten ist eine weitere Sehenswürdigkeit, die zugleich auch geschichtliches und kulturelles Leben in Lund widerspiegelt. Gern wird diese Kirchenruine auch als das neue Underground Museum bezeichnet, denn es zeigt über Wachsfiguren auf eine sehr beeindruckende Weise eine mittelalterliche Kirchengeschichte unter der Erde dieser Kirchenruine.
Weitere Sehenswürdigkeiten im Stadtzentrum sind das Hauptgebäude der 1668 gegründeten Universität, das Historische Museum, das Kungshuset (Königshaus), der Park Lundagård, das Freilichtmuseum „Kulturen“ sowie der Botanische Garten.

Sie können in Lund Ferienhaus direkt buchen.

Foto: © wikipedia.de / Hofres

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Weihnachtsmänner und Welterbe in Falun
Das Kupferbergwerk Falun war über Jahrhunderte Schwedens Schatzkammer und lieferte im 17. Jahrhundert zwei Drittel der weltweiten Kupferproduktion. Aus den hier gewonnenen Kupferpartikeln wird bis heute die typische rote Farbe der schwedischen Sommerhäuser hergestellt. Auch im deutschsprachigen Raum ist die Grube bekannt, denn deutsche Schriftsteller wie E.T.A Hoffmann befassten sich in Erzählungen mit dem geheimnisvollen Ort.
Glaskunst in Östergötland
Diese Region südlich von Stockholm weist zahlreiche beliebte Ausflugsziele auf. Sie reichen vom Götakanal und seinen Schleusen zwischen Ostsee und Vättersee über das Schloss und Kloster Vadstena bis hin zur aufstrebenden Provinzhauptstadt Linköping mit Dom, Universität und dem schwedischen Luftwaffenmuseum. Auch die Ostseeküste darf nicht fehlen, denn der Schärengarten vor Valdemarsvik ist eine Perle an der schwedischen Ostküste. Mit dem Tierpark Kolmården bei Norrköping wartet der größte Zoo Nordeuropas auf seine jährlich tausenden Besucher.
Der Wasalauf – das schwedische Nationalfest
Diese Bezeichnung ist nicht übertrieben, denn der jährlich am ersten Märzsonntag stattfindende Skilanglauf ehrt den Begründer des heutigen schwedischen Königreichs, den späteren König Gustav Eriksson Wasa. Die Streckenführung zwischen den Orten Sälen und Mora in der Provinz Dalarna ist ebenfalls historisch begründet. Mit mehreren tausend Teilnehmern hauptsächlich aus Schweden und Skandinavien ist eine Grenze auch für Volkssportler erreicht, so dass seit einigen Jahren mehrere kürzere Wettbewerbe ausgetragen werden, die eine Woche vorher beginnen und als Wasawoche bezeichnet werden.