Stockholm Stadt

Das Stadthaus in Stockholm, ein Ausflugsziel in Schweden Stadthaus Stockholm

Die eigentliche schwedische Hauptstadt ist die Stadt Stockholm (Stockholms stad), gleichzeitig Hauptort der gleichnamigen Provinz. Mit knapp 800.000 Einwohnern ist sie die größte Stadt Skandinaviens. Im 13. Jahrhundert wurde sie auf einer Insel, der heutigen Altstadtinsel (Gamla stan) gegründet und profitierte schnell von ihrer exponierten Lage am Übergang des Mälarsees in die Ostsee. Stockholm wurde zur Metropole des schwedischen Staates. Die geographischen Bedingungen der Stadt haben sich durch bis heute andauernde Landhebungen seit der Gründung verändert.
Die heutige Stadt Stockholm erstreckt sich auf 14 Inseln im Mälarsee, Schwedens drittgrößtem See. Er reicht 120 Kilometer nach Westen ins Landesinnere und „mündet“ durch den Riddarfjärden mit leichtem Gefälle in die Ostsee. Für kleinere Schiffe bietet die in den 1930er Jahren überbaute Stadtschleuse „Slussen“ die Möglichkeit der Passage.

Den besonderen Reiz der Stadt macht ihr äußerst naturnaher Charakter aus. Ganze dreißig Prozent der Stadtfläche sind Gewässer, auch Wald nimmt einen großen Teil der Stadtfläche ein. Nur wenige Straßenzüge in der City strahlen großstädtischen Charakter aus, sogar die Innenstadt wird immer wieder aufgelockert durch felsige Ufer, Grünflächen und Wasser. Ein großer Teil des Stadtgebietes wurde zusammen mit angrenzenden Gemeinden 1994 zum „Ökopark“, einem National-Stadt-Park erklärt. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten bestimmen die steigende internationale Anziehungskraft, die Stockholm auf Urlauber und Touristen ausübt. An erster Stelle ist dabei das Vasamuseum zu nennen. International einzigartig wird hier ein Kriegsschiff ausgestellt, welches im 17. Jahrhundert im Stadtgebiet gesunken war und seit der Hebung in den 1950er Jahren in jahrzehntelanger Kleinarbeit sorgfältig konserviert und wiederaufgebaut wurde.

Die meisten international bekannten Ausflugsziele konzentrieren sich in Stockholm in und um die auf einer Insel gelegene historische Altstadt. Dazu gehören das Königsschloss mit mehreren Museen, die Deutsche Kirche, Reichstagsgebäude und Mittelaltermuseum auf der benachbarten Insel Helgeandsholmen, die Insel Djurgården mit dem Freiluftmuseum Skansen, das Nordischen Museum, Liljevalchs Kunsthalle und nicht zuletzt dem Vergnügungspark Gröna Lund. In der Blauen Halle des Stadshuset, dem Stockholmer Rathaus, werden jährlich die Nobelpreise verliehen.

Die Lage faktisch im Wasser prädestiniert Stockholm für Aktivurlaub jeder Art, zahlreiche Freibäder, Häfen für Freizeitboote sowie Anleger für Ausflugsschifffahrt in Richtung Mälaren oder in das Gebiet des Stockholmer Schärengartens stehen zur Verfügung für Einwohner und Urlauber. Der Fährhafen auf Södermalm ist Ausgangspunkt für die großen Fähren nach Helsinki, Mariehamn auf den Åland-Inseln, Turku, St. Petersburg und Tallinn. Stockholm ist eines der wichtigsten Zentren für den Urlaub an der gesamten Ostseeküste und kann mit seinen Beherbergungsmöglichkeiten vom Hotel über Ferienhaus bis zu Campinglätzen sowie den Freizeitangeboten alle touristischen Bedürfnisse erfüllen. 

Sie können in Stockholm Hotel oder Ferienhaus direkt buchen.

Foto: Yanan Li stockholm.se

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Rentierwanderung in Dalarna
Die Provinz Dalarna bildet den Übergang von Mittelschweden zu Norrland, die Region, die den gesamten Norden Schwedens einnimmt. Dalarna ist weltbekannt durch die Kupfergruben, aus dessen Abfall die rote Farbe „Falun-Rot“ gewonnen wird, und das Wintersportzentrum Falun, schon mehrfach Austragungsort von internationalen Skimeisterschaften. Der traditionelle Wasa-Lauf von Sälen nach Mora, ein mehr als 80 km langer Volkssport-Langlauf, findet ebenfalls dort statt. Schwedenkenner werden auch an das Dala-Pferd denken, das rot oder blau in verschiedenen Größen, aber einfacher Form so manches Souvenirregal deutscher Urlauber schmückt. Dalarna mit dem Siljan-See, einem früheren Meteoritenkrater, ist außerdem für seine einzigartige Natur bekannt. Die Provinz Dalarna umfasst auch den südlichen Teil des schwedischen Hochgebirges, des Fjäll, und grenzt an Norwegen.
Weltgrößtes Musikfestival in Schweden
Das Land zwischen Ostsee und Kattegat (in Schweden auch Westsee genannt), zwischen Öresund und Polarkreis, ist immer für Überraschungen gut. Mit gesundem Selbstbewusstsein verbinden die Schweden ihre langen Traditionen mit modernen Entwicklungen, sind offen für Neuerungen, haben es geschafft, ihre dünn besiedelten Regionen im Norden zu entwickeln, nehmen Ausländer in großer Zahl auf, sprechen von „Kontinent“, wenn sie die europäischen Länder meinen, setzen viel auf Bildung und Integration, verblüffen oft mit erstaunlichen Alltagslösungen, leben von ihren Rohstoffen ebenso wie von ihrer entwickelten Exportindustrie und sind ein Land für Touristen aus aller Welt. Die Hauptstadt Stockholm ist die Stadt an der Ostsee mit den meisten Gästeübernachtungen pro Kopf der Einwohner. Nun also ein Musikfestival, das alle Dimensionen sprengen soll.
Kajak in den nordschwedischen Schären
Schweden ist ein land der natürlichen Superlative. Für den Mitteleuropäer sind besonders die weiten naturbelassenen Wälder, die unberührte oft baumlose Wildnis der nordschwedischen Nationalparke, aber auch die spektakulären Küstenformen von großem Reiz. An viene Stellen der schwedischen Küste, ob an der Westküste oder an der Küste der Ostsee im Norden, bestimmen unzählige kleine Inseln das Bild. Sie werden Schären genannt (nach dem schwedischen Wort skära – schneiden). Während die Stockholmer Schären zu großen Teilen aus baumbewachsenen, zum Teil auch bewohnten Inseln bestehen, sind die Schären vor der schwedischen Nordküste meist blanker Fels. Eine Tour durch dieses reizvolle Gebiet ist nur über das Wasser möglich. Diesem Bedarf an Naturerlebnis entsprechen zahlreiche Anbieter von Kajakreisen.