Göteborg

Göteborg Schweden Fähre auf dem Götaälv in Göteborg an der schwedischen Westküste

An der Mündung des Götaälv liegt Göteborg, Metropole der schwedischen Westküste und gleichzeitig Schwedens zweitgrößte Stadt. Sie wurde erst Anfang des 17. Jahrhunderts von Gustav II. Adolf gegründet und sollte als Gegengewicht zu Stockholm wirken. Der schmale Küstenstreifen war zur Stadtgründung das einzige Stück Westküste in schwedischer Hand, denn bis 1658 waren Bohuslän in norwegischem und Halland in dänischem Besitz.
Göteborg ist wohl die am wenigsten typisch „schwedische“ Stadt. Noch heute dominiert der westeuropäische Einfluss im Stadtbild, denn die Stadt wurde von holländischen und deutschen Architekten geprägt. Der Handel ging zu großen Teilen nach Ostindien, das Östindiska Huset in der Innenstadt zeugt bis heute von den Traditionen und wurde zum Stadtmuseum ausgebaut.
Ein von Holländern erbautes Kanalsystem durchzieht die Stadt, wird auch von grachtenähnlichen Ausflugsschiffen befahren. Rathaus und Börse flankieren das Standbild des Stadtgründers am Gustav Adolfs Torg. Zwei neue Attraktionen ziehen die zahlreichen Gäste der Stadt an: das Opernhaus als eines der architektonisch schönsten Musiktheater, und „Utkik“, ein Büroturm mit Ausblick aus 86 Metern Höhe über die Stadt. Direkt unterhalb des Opernhauses beginnt mit dem Packhuskaj ein maritimes Museum als Sammelsurium historischer Schiffstypen.

Zwei Kirchenbauten stehen im Mittelpunkt des Besucherinteresses. Das Umfeld der Masthuggskirche bietet einen unvergleichlichen Blick über die ganze Stadt, vom Zentrum bis in die weitläufige Ausfahrt in Richtung Westen und das industrialisierte Nordufer des Götaälv. Die „Fischkirche“ („Feskekörkan“) erscheint dagegen nur äußerlich als eine Kirche, denn die bekannte Fischhalle der Stadt war nie ein Gotteshaus.
Im äußeren Mündungsbereich des Götaälv liegen zwei beliebte, mit dem Schiff erreichbare Ausflugsziele: „Klippan“ (die Klippe) und die Festung Elfsborg.

Göteborg nimmt eine Mittlerfunktion an der Westküste ein. Als eines der größten industriellen und maritimen Zentren Schwedens ist es gleichzeitig wichtiger Anlaufpunkt für den Urlaub im faszinierenden Schärengebiet der schwedischen Westküste mit seinen zahlreichen Ferienhäusern und meist kleinen Hotels. Es ist sowohl Ausflugsziel als auch als Basis zum Einkaufen und Bummeln in einer geschichtsträchtigen und gleichzeitig modernen Innenstadt. Der maritime Charakter Göteborgs wird sowohl durch mehrere kleine Yachthäfen am Ausgang des Götaälv als auch durch den große Fährhafen mit Verbindungen nach Frederikshavn (Dänemark), Kristiansand (Norwegen) und Kiel bestimmt.

Foto: © Kjell Holmner/Göteborg & Co/VisitSweden

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Weihnachtsmänner und Welterbe in Falun
Das Kupferbergwerk Falun war über Jahrhunderte Schwedens Schatzkammer und lieferte im 17. Jahrhundert zwei Drittel der weltweiten Kupferproduktion. Aus den hier gewonnenen Kupferpartikeln wird bis heute die typische rote Farbe der schwedischen Sommerhäuser hergestellt. Auch im deutschsprachigen Raum ist die Grube bekannt, denn deutsche Schriftsteller wie E.T.A Hoffmann befassten sich in Erzählungen mit dem geheimnisvollen Ort.
Glaskunst in Östergötland
Diese Region südlich von Stockholm weist zahlreiche beliebte Ausflugsziele auf. Sie reichen vom Götakanal und seinen Schleusen zwischen Ostsee und Vättersee über das Schloss und Kloster Vadstena bis hin zur aufstrebenden Provinzhauptstadt Linköping mit Dom, Universität und dem schwedischen Luftwaffenmuseum. Auch die Ostseeküste darf nicht fehlen, denn der Schärengarten vor Valdemarsvik ist eine Perle an der schwedischen Ostküste. Mit dem Tierpark Kolmården bei Norrköping wartet der größte Zoo Nordeuropas auf seine jährlich tausenden Besucher.
Der Wasalauf – das schwedische Nationalfest
Diese Bezeichnung ist nicht übertrieben, denn der jährlich am ersten Märzsonntag stattfindende Skilanglauf ehrt den Begründer des heutigen schwedischen Königreichs, den späteren König Gustav Eriksson Wasa. Die Streckenführung zwischen den Orten Sälen und Mora in der Provinz Dalarna ist ebenfalls historisch begründet. Mit mehreren tausend Teilnehmern hauptsächlich aus Schweden und Skandinavien ist eine Grenze auch für Volkssportler erreicht, so dass seit einigen Jahren mehrere kürzere Wettbewerbe ausgetragen werden, die eine Woche vorher beginnen und als Wasawoche bezeichnet werden.